Lesung


Samstag, 5. März 2016

20151119_Hauptmann.jpg


hauptmann-autobiografisch

Lesung


Das Abenteuer meiner Jugend


mit Toni Marie Leisz


Zu seinem 75. Geburtstag legte Gerhart Hauptmann 1937 seine Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend in Schlesien vor. Im Rückblick war das „Abenteuer meiner Jugend“ eine bewegende Suche nach persönlicher und künstlerischer Identität. Sie führte ihn als Studenten u. a. an die Kunst- und Gewerbeschule nach Breslau und zu seinem literarischen Durchbruch.


Toni Marie Leisz
steht kurz vor dem Abschluss ihres Studiums
der Sprecherziehung und Sprechkunst
an der Musikhochschule Stuttgart.
Toni-Marie Leisz las aus Hauptmanns Kindheits- und Jugenderinnerungen

„Der große Hauptmann war auch mal Kind, mit Träumen und Vorlieben, mit Schwächen und Fehlern“, äußerte sich eine Besucherin. „Seine Begegnung mit der Dampflokomotive, also diesem schnaufendem Monstrum der alten Eisenbahn, habe ich als Kind ganz genauso empfunden“, fügte ein anderer Zuhörer hinzu. Bis auf den letzten Stuhl waren alle Plätze in der für die Lesung umgeräumten Bibliothek des Hauses der Heimat des Landes Baden-Württemberg besetzt. Es war mucksmäuschenstill, als Toni-Marie Leisz, Studentin im letzten Semester Sprechkunst an der Stuttgarter Hochschule für Darstellende Kunst, mit ihrer klaren Stimme aus Hauptmanns Erinnerungen las.

Gerhart Hauptmann, der wichtigste Vertreter des deutschen Naturalismus, erhielt 1912 für sein Drama „Die Weber“ den Literatur-Nobelpreis. Dass auch ein berühmter, großer Schriftsteller mal „klein“ angefangen hat, wird in seinen Erinnerungen deutlich. Diese hatte er, 75-jährig, im Jahre 1937 unter dem Titel „Das Abenteuer meiner Jugend“ veröffentlicht. In zuweilen sehr detailfreudigen Beschreibungen blickt da ein alter Mann zurück auf seine Kindheit und Jugendzeit. Der Leser erfährt viel von dem jungen Gerhard (den Endkonsonanten änderte er später) - Träume, Hobbies, Vorlieben, Erlebnisse und Erfahrungen in der Schule, von seinem Wunsch Bildhauer werden zu wollen, schließlich die Entdeckung seines schriftstellerischen Talents – freilich aber nur das, was der Senior Gerhart für erzählenswert befand.

Toni-Marie Leisz gliederte ihre Lesung in sechs Kapitel, die jeweils mit kurzen Anmerkungen zum biografischen Hintergrund Hauptmanns von Carsten Eichenberger, Mitarbeiter des Hauses der Heimat des Landes Baden-Württemberg, eingeführt wurden.

Die Lesung aus den Kindheits- und Jugenderinnerungen von Gerhart Hauptmann fand anlässlich des Ostermarktes der Verbände am 5. März 2016 im Haus der Heimat statt.

Eine Lesung im Rahmen der "Gerhart-Hauptmann-Ausstellungen".
Logo

Powered by CMSimple | Template by CMSimple |