Projekt "Schwärmer - Ketzer - Exilanten"


Neben wirtschaftlichen Motiven waren es auch Glaubensgründe, die zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert große Wanderungsbewegungen zwischen dem deutschen Südwesten und dem östlichen Europa auslösten.

Religiöse Intoleranz und Verfolgung, die Erwartung des nahen Weltendes oder die Hoffnung, in der Ferne ein „gottgefälliges“ Leben führen zu können, brachte Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen.

Im Rahmen der Lutherdekade beschäftigt sich das Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg mit dem Thema Glaubensflüchtlinge.



Veranstaltungen im Rahmen dieses Projektes:

Vortrag Harald Schukraft:
„Um des Glaubens Willen“
30.10.2014
Vortrag „Glaube und Migration vom 16. bis ins 19. Jahrhundert:
Der deutsche Südwesten, Ostmitteleuropa und die Neue Welt“
13.11.2014
Logo

Powered by CMSimple | Template by CMSimple |